Alarmgerät/Gruppe hinzufügen

Um ein Alarmgerät/eine Alarmgruppe hinzuzufügen, gehen Sie zu /root/Alarming und erstellen Sie ein neues Element, indem Sie auf eines der Symbole links neben der Dropdown-Liste klicken:

Geben Sie dem Alarmgerät einen Namen, wählen Sie den Typ aus und geben Sie je nach Typ die weiteren Parameter ein.

Folgende Alarmtypen stehen zur Verfügung:

Typ

Beschreibung

Benutzer/Benutzergruppen

Das Feld wird nur sichtbar, wenn Benutzer mit einer E-Mail-Adresse oder Telefonnummer vorhanden sind. Wenn Benutzerinformationen aktualisiert werden, wird auch das Alarmgerät entsprechend aktualisiert. Darüber hinaus können komplette Benutzergruppen zur Verteilung von Alarmbenachrichtigungen konfiguriert werden. Wenn eine Gruppe ausgewählt wird, wird eine zusätzliche Einstellung bereitgestellt, um festzulegen, wie Alarme unter den Mitgliedern der Gruppe verteilt werden. Es können verschiedene Änderungsmethoden konfiguriert werden, z. B. das Weiterleiten jedes neuen Alarms an den nächsten Benutzer in der Gruppe, das Definieren von Intervallen oder Alarmmengenschwellenwerten (oder eine Kombination aus beidem). Darüber hinaus können Änderungen zu bestimmten Zeiten geplant werden. Schließlich gibt es noch die Eskalationsoption, die bei Auswahl bedeutet, dass keine Alarmänderungen angewendet werden.

Email

Die E-Mail-Adresse des Empfängers kann entweder manuell eingegeben werden oder ein bestehender SKOOR Engine Benutzer kann aus dem Dropdown-Menü „Benutzer“ ausgewählt werden. Es können mehrere E-Mail-Adressen als durch Kommas getrennte Liste konfiguriert werden

SMS

SMS muss mit einem individuellen Drittanbieterdienst konfiguriert werden

Programm

Führen Sie ein Skript oder Programm auf dem SKOOR Engine Host aus

Arbeit

Führen Sie einen SKOOR Engine Job aus

Instaguard

Senden Sie Alarme an Swissphone, einen Dienst zur Verwaltung kritischer Vorfälle. Für den Empfang und die Bestätigung von Alarmen können verschiedene Kanäle wie die s.GUARD-App, Sprachanrufe, SMS und E-Mail genutzt werden

Threema

Senden Sie Alarme an Threema Work, eine Messenger-Lösung für Unternehmen. Alarme können bestätigt werden

Im Abschnitt „Filter“ können Sie das Kontrollkästchen „Im Urlaub“ festlegen, das Alarme für dieses Alarmgerät deaktiviert. Wenn die Option für eine Alarmgruppe aktiviert ist, werden über diesen Link keine Kinderalarm-Links aktiviert. Während des Urlaubs lautet der Status des Alarmempfängers Maintenance OK , was bedeutet, dass er nicht aktiv ist. Da SKOOR Engine kein Urlaubsplanungstool ist, kann nur ein Urlaub eingestellt werden. Der Zweck der Von/Bis- Felder besteht darin, den Urlaub im Voraus festzulegen, so dass man nach der Rückkehr aus dem Urlaub nicht daran denken muss, ihn zurückzusetzen.

Die Urlaubseinstellung wird durch eine Urlaubseinstellung auf Benutzerebene überschrieben, wenn dieses Alarmgerät mit einem SKOOR-Benutzer verknüpft ist.

Änderungen an der Urlaubseinstellung auf Alarmgeräten überschreiben den Urlaub auf Benutzerebene nicht

Wählen Sie die alarmierenden Ereignisse aus, über die Sie benachrichtigt werden möchten. Eine Nachricht wird gesendet, wenn ein verknüpftes Objekt in den geprüften Zustand wechselt.

Alarmgeräte müssen immer mit aktivierter Option „Alarm geöffnet“ konfiguriert werden. Andernfalls werden keine weiteren Nachrichten gesendet.

Mit dem Feld „Nachrichten verzögern“ können Sie eine Wartezeit festlegen, bevor Alarme gesendet werden. Verzögerungen können nur für neue Alarme ( Offen ) oder Alarme konfiguriert werden, die sich in einen schlechteren Zustand ändern ( Offen und Schweregrad hoch ). „Offen“ und „Schweregrad nach oben“ werden in Fällen verwendet, in denen Alarme mit dem Status Warning “ oder Minor nicht an das Alarmgerät gesendet werden sollen. Wenn sich der Zustand später in einen schlechteren Zustand ändert, wird keine Verzögerung auf den Alarm angewendet.

Durch die Verwendung einer Verzögerung mit einem längeren Wert als dem Messzyklus wird verhindert, dass Flatteralarme gesendet werden. In diesem Beispiel muss ein Job mit einem 5-Minuten-Intervall zweimal fehlschlagen, bevor eine Nachricht generiert wird. Wenn ein Alarm innerhalb von 6 Minuten geschlossen wird, wird keine Alarmmeldung generiert.

Zusätzlich kann man Mindest- und Höchstwerte der gesendeten Nachrichten pro Zeitrahmen definieren.

Beispiel für ein Alarmgerät vom Typ Job : Ein Job ist konfiguriert, um einen ausgefallenen Windows-Dienst neu zu starten. Wenn der Parameter „Send max“ auf den Wert 3 eingestellt ist, führt er nur drei Wiederholungsversuche durch und stoppt dann. Wenn es zum 4. Mal fehlschlägt, möchte man per E-Mail informiert werden. Richten Sie also einen weiteren Alarm vom Typ E-Mail ein und setzen Sie das Feld „Ersten unterdrücken“ auf 3. Beim vierten Fehler wird nun eine Nachricht gesendet, anstatt einen Neustart durchzuführen. Dies bezieht sich auf die gesendeten Nachrichten, nicht auf die Anzahl der Objektfehler.

Definieren Sie unter Parameter die Aktivzeit des Alarmgeräts/der Alarmgruppe. Wählen Sie entweder den Zeitraum Täglich für gleiche Einstellungen an jedem Tag oder definieren Sie die Tage einzeln ( Wöchentlich ).

Wenn der Zeitraum auf „Wöchentlich“ eingestellt ist, verwenden Sie das +, um weitere Zeilen hinzuzufügen. Bitte beachten Sie, dass ein Überschreiten der Tagesgrenze nicht möglich ist. Um eine aktive Zeit von 22:00 bis 06:00 Uhr am Samstagabend zu definieren, konfigurieren Sie diese wie unten gezeigt:

Außerdem können Zeitpläne zum Definieren der aktiven Zeit verwendet werden.

Stellen Sie nun das Wiederholungsintervall ein. Wenn die Standardeinstellung festgelegt ist, erbt es die Einstellung vom übergeordneten Element.

Diese Einstellung wird ignoriert, wenn die Option „Alarm noch offen von oben“ nicht aktiviert wurde.